RSS
 

Donbass

31 May

Ein Beitrag von: Valerie Myronenko

Die meisten Bewohner von Donbass sind sich sicher, dass die Fremden, die sie fotografieren, höchstwahrscheinlich vom KGB sind. Dieser Stereotyp entstand dank des sowjetischen Kinos. Deswegen werden die Journalisten immer mit großem Misstrauen oder Angst betrachtet.

Viele Menschen, die ihre Erlaubnis für Fotos gegeben haben, seufzen bitterlich: „Und jetzt? Werde ich morgen abgeholt?“

Ich fing während der Schulzeit schon an zu fotografieren, lange bevor Donbass in allen Nachrichten erschien. Noch heute sind Fotografen hier keine alltägliche Erscheinung und damals waren sie eine große Seltenheit.

Zwei Frauen stehen vor einem Kiosk in farbenfroher Kleidung. Ein Hund schläft auf dem Asphalt.

Zwei ältere Frauen halten an einem Kiosk, um verpackte Waren zu kaufen. Die Transaktion geschieht oft durch ein kleines Fenster, so dass man nur die Hand des Kioskbesitzers sieht.

Vier Frauen mit grauen Haaren warten auf den Bus.

Frauen an einer Bushaltestelle.

In Donbass in der Ukraine – es ist sozuagen ein „Staat im Staat“ – sind die Menschen sehr verschlossen. Es ist eben nicht Südostasien, wo die Hälfte der Bevölkerung Kameras besitzt und die andere Hälfte gern vor diesen posiert.

In den 20 Jahren der Unabhängikeit der Ukraine hat sich in Donbass nichts verändert, hier sieht man noch die Kehrseite der UdSSR. Es ist so, als ob Donbass zementierte sowjetische Realität ist – nicht nur auf den Straßen, in den Wohnungen, sondern auch in den Köpfen der Menschen. Es kam mir so vor, als erwischte ich diese Realität durch Zufall noch ein bisschen, bevor sie für immer verschwindet.

Eine alte Frau sitzt mit einer Katze auf einer Steinbank und dreht sich zum Betrachter.

Die Ukraine ist eines der ärmsten Länder des ehemaligen Sowjetblocks. Jahre der Korruption und wirtschaflicher Wirren haben die Älteren der Gesellschaft an den Rand der Armut getrieben.

Mehrere Frauen mit roten Tulpen in der Hand gehen eine Straße entlang.

Obwohl Donbass auf dem Gebiet der Ukraine liegt, identifizieren sich viele noch als Sowjets und schwelgen in der Erinnerung an den Kommunismus.

Es ist sehr wichtig, dass die Leute verstehen, wer Du bist und warum Du sie fotografierst – sie würden nie jemandem vertrauen, der hundert Meilen entfernt lebt. Es war für mich immer leichter, wenn ich Bilder von den Mädchen in Uniformen in der Parade am 9. Mai machte. Ich war eine von denen, die eine Oma mit Akkordeon fotografierte, sie kannte mich und ich begrüßte sie jeden Tag auf dem Weg zur Schule.

Aber manchmal war es auch für mich fast unmöglich, die Wand des Misstrauens zu durchbrechen, jedes Mal musste ich einen neuen, speziellen Weg finden. Es gibt eine riesige Lücke zwischen der alten und der neuen Generation in Donbass, als wären wir in verschiedenen Ländern geboren, mit verschiedenen Ideologien.

Eine Frau spielt auf der Quetschkommode.Eine Frau wärmt sich auf, an einem kalten Wintermorgen.

Donbass ist ein Industriegebiet in der Steppe, mit den gefährlichsten Arbeitsbedingungen der Welt. Eintritt zu lokalen Fabriken und Bergwerken ist für Unbefugte streng verboten. Eine Bekannte von mir, deren Ehemann sein ganzes Leben in der Fabrik gearbeitet hat, sah meine Fotos und staunte:

Oh mein Gott, ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass das so ist!

Die Fabrikarbeiter sind stolz auf ihre Arbeit und alle mit der Arbeit verbundenen Verletzungen nehmen sie mit Humor – scherzend erzählen sie, wer wo seinen Finger verlor. Viele Generationen arbeiten hier – die Fabrik existiert seit mehr als 112 Jahren.

Geschmolzener Stahl blubbert rot und ist an den Rändern grau.

Ein Fluss aus geschmolzenem Stahl fließt durch die Fabrik und umgibt den Hochofen.

Hell erleuchtete Hochöfen in einer Stahlanlage.

Die großen Hochöfen in Donbass werden für die Metallproduktion verwendet. Ein wichtiger Export aus der Ukraine.

Ein Mann steht am Strom von geschmolzenem Stahl mit einer Schaufel.

Die Industrieanlage ist schon 114 Jahre alt und hat bereits viele Generationen von Arbeitern gesehen.

Kopankas – das sind illegale Bergwerke. Sie sind zwar vom Staat nicht legitimiert, wegen der allgegenwärtigen Korruption in der Ukraine, sie sind aber als geheime Orte geschützt. Sie befinden sich in der Steppe, zwischen kleinen Dörfern, wo neben der Bedarfswirtschaft der Kohlewerkbau die einzige verbleibende Möglichkeit ist, Geld zu verdienen.

Auf dem Weg dorthin, nachdem wir vom asphaltierten Weg abbogen, fuhren wir noch 40 Minuten in die Steppe. Ein paar Meilen vor der Kopanka musste mein Führer einen Anruf tätigen und Bescheid geben, dass der sich nähernde Jeep einer von „ihnen“ ist und es keine Notwendigkeit gibt, wegzulaufen oder sich zu verstecken.

Vogelperspektive auf ein illegales Kohlebergwerk.

Nach der Unabhängigkeit entstanden viele illegale Kohleminen und hinterlassen einen permaneten Fußabdruck im Osten der Ukraine in Form von mehrere Kilometer breiten Kratern.

Ein Geräteschuppen der einfachen Art.

Viele illegale Bergwerke sind gerätetechnisch auf dem untersten Niveau. Die Motoren stammen von Mopeds.

Ein Mann sitzt in einer Aluminiumwanne. Doppelt hält besser.

Ein Bergarbeiter sitzt in einer Aluminiumwanne und wartet darauf, in die nur 50 cm hohe und 100 Meter tiefe Höhle zu rollen.

Die einzige Ausrüstung sind Seilwinden von alten sowjetischen Motorrädern oder Autos. Statt „Hunten“ werden gusseiserne Badewannen als Förderwagen benutzt.

Viele Arbeiter legen eine Badewanne in die andere, so wie es auf den Fotos zu sehen ist, weil der Boden durchgerieben ist. Die Arbeiter kommunizieren mit den Bergleuten mittels einer Angelschnur: Zwei Bögen – die Badewanne ist voll – es ist Zeit für eine Raucherpause.

Selbst für mich, die in Donbass aufwuchs, war es sehr schwer, mir vorzustellen, dass die Leute immer noch so wie im vorvorigen Jahrhundert arbeiten. Allerdings erklärten mir die Arbeiter, dass die Arbeit in so einer illegalen Kopanka viel besser ist, als in einem legalen Bergwerk.

Sie sind viel näher an der Oberfläche, das Gehalt wird jeden Tag bezahlt und man muss niemanden bestechen, um einen Arbeitsplatz zu finden. Jedoch wird in den Nachrichten immer wieder berichtet, dass da und dort in einer Kopanka Bergarbeiter verschwinden – sie sind dort verschüttet und niemand holt sie raus, um die Tatsache des illegalen Bergbaus zu verstecken.

Ein junger Mann entlädt eine alte Badewanne mit Kohle.

Ein Arbeiter entlädt eine Badewanne voller Kohle.

Ein Mann sitzt in einem alten Auto ohne Räder.

Ein Mann betreibt einen behelfsmäßigen Hebezug mit Hilfe eines Autos, Metalldrähten und einem Motor. Wozu? Um Arbeiter aus der Mine zu ziehen.

Im letzten Sommer hatte ich die Möglichkeit, nach unten, in eines der Bergwerke in der Nähe der Stadt, hinunterzusteigen. Die Kamera durfte ich aber aus Sicherheitsgründen nicht mitnehmen – die Wahrscheinlichkeit einer Methanexplosion ist hoch, sie kommen sehr oft in den Bergwerken vor. Und schließlich war es auch unmöglich, dort zu fotografieren – der einzige Lichtstrahl ist der auf dem Kopfhelm des Bergarbeiters.

Zusammen mit den Bergleuten bin ich über fünf Kilomenter weit durch die dunklen, nassen Tunnel gegangen, um endlich den Ort zu erreichen, an dem sie nach Kohle graben und hoffnungsvoll veraltete Ausrüstung reparieren. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es möglich ist, dort jeden Tag zu sein. Bergleute glauben, dass so eine Arbeit besser ist als gar keine: „Wir alle haben Kinder, wir müssen sie ernähren“, erzählen sie mir.

Eine Frau mit roten Haaren und Kurzhaarschnitt sitzt an alten Gerätschaften einer Industrieanlage.

Die Arbeiter und die Geräte in den Minen der Regierung haben seit der Sowjetzeit keine Veränderung gesehen.

Ein Mann sitzt in einem fast leeren Raum und benutzt ein Wählscheibentelefon.

Vier Bergleute machen eine Raucherpause.

Die Arbeiter warten draußen, bevor die Schicht beginnt. Für die meisten Menschen in Donbass ist der Bergbau eine der wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten.

Viele Leute in Donbass leben an der Existenzgrenze. Viele opfern die Gesundheit, arbeiten unter gefährlichen Bedingungen, um wenigstens ein bisschen Stabiltät in der Zukunft zu haben. Zum Beispiel die Arbeiter in der Chemiefabrik: Sie setzen sich der Strahlung aus und atmen Phenoldämpfe ein, in der Hoffnung, eine größere Rente zu bekommen, obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass sie so lange überhaupt nicht leben.

Alle Bergleute haben Lungenkrankheiten durch den Kohlestaub. Die Lebensdauer der Arbeiter liegt unter 60 Jahren. Doch nach der Revolution in der Ukraine haben sie Angst, dass das, wofür sie hart gearbeitet haben, verschwindet. Die Menschen haben Angst, dass ihre priviligierte Rente und ihre Sozialleistungen annuliert werden, wenn sie der EU beitreten. In der Region herrschen Widersprüche und die Menschen haben Angst.

Zwillinge mit lustiger Frisur lächeln in die Kamera und verkaufen etwas.

Zwillinge verkaufen Sonnenblumenkerne. Ein belieber Snack vor einem Fussballspiel.

Ein Mann sitzt in seinem kleinen Zimmer und schaut fern.

Donbass ist in erster Linie eine ethisch russische Region, die Stark unter dem Einfluss von Putins Propaganda steht.

Ein Mann steht in einem leeren Theater.

Ein verlassenes Theater in Alchevsk, gebaut von den Geiseln der Nazis nach dem zweiten Weltkrieg.

Heute, nach der Krim-Annexion, wurde Donbass das nächste Ziel von Putin. Die Mehrheit in Donbass spricht Russisch und schaut das russische Fernsehen. Alle Nachrichtensender in Russland sind zynisch und verdrehen die Fakten, womit sie einen Bürgerkrieg in der Ukraine begünstigen.

Familien und Freunde streiten miteinander, weil sie verschiedene Meinungen dazu haben. Ich bin in einem demokratischen Land aufgewachsen und es ist schwierig und gefährlich für mich, selbst im Bekanntenkreis, meine eigene Meinung zu äußern – man kann Freunde verlieren.

Alles andere ist in den Schlagzeilen der Reportagen aus Slowjanks, Lugansk und Odessa zu sehen.

Dieser Artikel wurde von Agafia Polynchuk für Euch aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt. Danke!


kwerfeldein – Fotografie Magazin | Fotocommunity

 
Comments Off on Donbass

Posted in Equipment

 

Tags:

Comments are closed.